Survival Forum Survival Forum

Willkommen im Netzwerk der Überlebensschule Tirol
| Homepage der Überlebensschule Tirol | Kursgalerie |

Zurück   Survival Forum > Allgemeine Fragen zum Thema Outdoor-Survival > Nahrungssuche

Nahrungssuche Da man eher erfriert und verdurstet als an Hunger stirbt, steht die Nahrungssuche erst an letzter Stelle. Die Suche von essbaren Kräutern, Fallenstellen und Fischen...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #51  
Alt 11.12.2010, 12:45
Viper Viper ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Cambodia
Beiträge: 36
Renommee-Modifikator: 0
Viper Stammes Mitglied
Standard

Natürlich Serpendes,
Einigen wir uns darauf das wir Unterschiedlicher Meinung sind!

Ich wollte Dir auch nur meine Erfahrung aus meiner über 30.järigen Angelpraxis (in der ich 9 Jahre Ausbilder war) mitteilen, da Du danach gefragt hast.

Viel Glück beim Fischen
Petri Heil Viper
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 11.12.2010, 19:45
Benutzerbild von Serpentes
Serpentes Serpentes ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 86
Renommee-Modifikator: 11
Serpentes Stammes Mitglied
Standard

OK, ich bin auch seit ca. 20 Jahren Angler...
Also Petri Dank und weiteres Geduldiges aufregendes miteinander.

p.S.
So finde ich macht ein Forum Spaß, mit und gegeneinander Schreiben,
ohne sich zu streiten !!!

Hiermit mal ein Lob an ALLE in diesem Forum, mir gefällt es hier echt Super !
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 13.12.2010, 21:27
Benutzerbild von Joggl
Joggl Joggl ist offline
Späher
 
Registriert seit: 01.08.2007
Ort: Tirol (und schön ist's)
Beiträge: 309
Renommee-Modifikator: 20
Joggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl Buddha
Standard

als survivalmethode finde ich angeln ja ok (wenn es sich auszahlt, was hier ja auch schon wer angezweifelt hat), weil man halt proteine braucht, die man durch sammeln einfach nicht bekommt

womit ich probleme habe ist, wenn man angeln und jagen als "sport" betreibt
das find ich dann schon irgendwie seltsam, wenn man das töten von tieren als hobby betreibt
wie weit man das üben muss, für den ernstfall, ist dann wieder eine andere frage, aber so als freizeitvergnügen finde ich es schon sehr bedenklich

lg, Joggl
__________________
ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul

"All animals are equal, but some animals are more equal than the others"
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 13.12.2010, 22:22
Benutzerbild von Bowhunter
Bowhunter Bowhunter ist offline
Späher
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 366
Renommee-Modifikator: 11
Bowhunter Stammes Mitglied
Standard

Es kommt ja auch drauf an WIE man das Angeln betreibt. Ich persöhnlich bin auch kein Fan vom sinnlosen Schlachten von Fischen oder anderen Tieren. Ich bin auch kein Fan von Wettangeln oder Biggamefischen, da die Tiere da meistens auch nur sinnlos geqüält werden, um dann wieder freigesetzt zu werde. Wenn ich aber das sogenante "Kochtopfangeln" betreibts, ist für mich noch alles im grünen Bereich. Wenn ich das Fischetotkloppen, so wird es ja leider von vielen angesehen , in Grenzen halte, ist doch alles in Ordnung. Vieles spricht für selbsterbeuteten Fisch. Der Fisch ist viel frischer als im LAden oder gar auf einem Fischmarkt, dort sind die meistens schon mehrer Wochen alt. Auch mussten die Fische viel weniger leiden als beim Netzfischen. Dort ersticken die Fische durch austrocknen der Kiemen, und das ist wirklich qualvoll. Außerdem kann ich das Fischen auf Hornhecht ja auch ganz ohne Haken bewerkstelligen , artgerechter geht es ja wohl kaum noch .
Deshalb verstehe ich auch keine Menschen, die einen nur als Angeler und wie gesgat als Totklopper kritisieren, obwohl sie selber immer fleißig weiter gequälten Fisch essen. So sehe ich das auch bei Jägern. Solange es keine Hetzjagd ist, habe ich nichts dagegen, wenn jemand Jäger ist. Wir essen ja schließlich auch alle das Fleisch vom Metzger oder Discounter. Und dort haben die Tiere sicherlich auch mehr gelitten als bei einem kurzen unerwarteten Schuss, der meistens sofort zum Tode führt.
Doch wahrscheinlich ist das überall so, dass die allein erbäutete Bäute immer artgerechter gestorben ist, und vorallem frischer ist als im Discounter. Und man weiß zu 100%, dass es sich um Biofleisch handelt .
__________________
Wer in der Wildnis lebt, sollte sich bewusst sein, wahrscheinlich nie wieder Anschluss zur Zivilisation zu finden.
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 14.12.2010, 14:22
Viper Viper ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Cambodia
Beiträge: 36
Renommee-Modifikator: 0
Viper Stammes Mitglied
Standard

Eines muß man klar und deutlich sagen: Angler und Jäger in den DACH-Staaten leisten mehr für die Umwelt und für den Tierschutz als die selbsternannten propagandistischen "Umweltschützer"
Ohne Angler wäre der Lachs nicht wieder in den Rhein zurückgekehrt, ohne Jäger hätte die Population des Rot-und Dammwildes dermaßen zugenommen, das es keine Wälder mehr gäbe.
Im Gegenteil, da es zu wenig Jäger gibt, haben schon viele Bundesländer Wildschweinplagen, und die "Umweltschützer" setzen sich vor einem Zug, der schon vor 30 Jashren abgefahren ist
Es ist legitim ein Tier zu töten um es zu essen, dabei sollte man aber den Respekt vor der Kreatur bewahren, und es nicht Quälen!

Gruß Viper
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 14.12.2010, 22:08
Benutzerbild von Joggl
Joggl Joggl ist offline
Späher
 
Registriert seit: 01.08.2007
Ort: Tirol (und schön ist's)
Beiträge: 309
Renommee-Modifikator: 20
Joggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl Buddha
Standard

wie gesagt, ich beziehe mich da erst einmal vor allem auf diejenigen die es als "sport" betreiben
über die ökologischen Folgen der Jagd möchte ich gar keine Stellung beziehen, weil da gibt es sehr divergierende meinungen

meine maxime ist es, wo nur möglich, und wo mein verstand eine situation genug erfassen kann, um sie und die ihr immanenten zusammenhänge zu beurteilen, lebewesen so wenig leid wie möglich bis kein leid zufügen, bzw. den konsum von produkten und gütern vermeiden, die in direktem zusammenhang mit verursachtem leid stehen, oder die als kausale Wirkung aus verursachtem leid hervorgehen. (dabei denke ich z.B. auch an kleidung oder schuhe die durch kinderarbeit produziert werden; also nicht nur den konsum von lebensmitteln)

voll und ganz ist das kaum erfüllbar, das ist mir schon klar, aber es immer möglichst zu versuchen, ist es für mich wert
__________________
ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul

"All animals are equal, but some animals are more equal than the others"
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 15.12.2010, 08:27
Benutzerbild von Susanne
Susanne Susanne ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 30.11.2003
Beiträge: 385
Renommee-Modifikator: 18
Susanne BoteSusanne Bote
Standard

Das hast Du toll gesagt, lieber Joggl!
Liebe Grüße
Susanne
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 19.12.2010, 04:22
Benutzerbild von Gurkenbier
Gurkenbier Gurkenbier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 09.12.2010
Ort: NRW (D)
Beiträge: 203
Renommee-Modifikator: 10
Gurkenbier Stammes Mitglied
Standard

Also das mit dem "Bauch-Kitzeln" bei Bachforellen habe ich selbst erfolgreich ausprobiert...
Für mich persönlich ist es aber auch wichtig, das Tier möglichst schnell zu töten! (egal wie es gefangen wird)
Gruß
Gurkenbier
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 01.02.2011, 02:42
Benutzerbild von stev_butcher
stev_butcher stev_butcher ist offline
Waffen und Ausrüstungsspezialist
 
Registriert seit: 12.01.2011
Ort: Österreich
Beiträge: 419
Renommee-Modifikator: 10
stev_butcher Stammes Mitglied
Standard

Zitat:
Zitat von Gurkenbier Beitrag anzeigen
Also das mit dem "Bauch-Kitzeln" bei Bachforellen habe ich selbst erfolgreich ausprobiert...
Für mich persönlich ist es aber auch wichtig, das Tier möglichst schnell zu töten! (egal wie es gefangen wird)
Gruß
Gurkenbier
Sehr respektvoll und Lobenswert !
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 08.02.2011, 19:43
Elkhunter Elkhunter ist offline
Anfänger
 
Registriert seit: 07.02.2011
Ort: BW Deutschland
Beiträge: 18
Renommee-Modifikator: 0
Elkhunter Stammes Mitglied
Standard

Sehr interesantes Thema


Hab mit einem Jagdfreund im Schwarzwald mal zwei Jungs erwischt, die die Forellen erschlagen haben. Das Wasser war an der stelle im Bach relativ flach. Und die hatten richtig gute Beute gemacht! Sie benuzten ca 3 meter lange Stangen deren durchmesser ca 3-4 cm betrug. Ich selbst habe das noch nicht gemacht, würde das aufjedenfall für einen echten Notfall in betracht ziehen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ausnehmen, fischen, schnur

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Essbares in der Wildnis TheShooter Nahrungssuche 19 25.09.2013 18:37


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.