Survival Forum Survival Forum

Willkommen im Netzwerk der Überlebensschule Tirol
| Homepage der Überlebensschule Tirol | Kursgalerie |

Zurück   Survival Forum > Allgemeines > Survival

Survival Hier könnt ihr über alles reden, was euch über Survival einfällt oder interessiert.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.07.2009, 23:52
Benutzerbild von AdDigDifWorld
AdDigDifWorld AdDigDifWorld ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Traunstein / Chiemgau, D
Beiträge: 38
Renommee-Modifikator: 0
AdDigDifWorld Stammes Mitglied
Frage Ungewöhnliche Frage (nichts für Leute mit empfindlichem Magen)...

Hallo zusammen!

Ich weiß nicht, ob meine Frage nicht doch besser in ein anderes Unterforum gehört... Mods, bitte notfalls verschieben.

Gestern habe ich unseren alten "Hausdachs" begraben. Leider fanden wir ihn erst aufgrund des Geruchs unter dem Gartenschuppen, daher war er schon reichlich "zerpflückt". Ich habe nun mit ihm "abgemacht", dass, wenn er erlaubt, dass ich seinen Schädel, seine Krallen und/oder anderes bekomme, ich die Stelle auch wieder finde, wo er liegt und ihn dann ausgraben darf.

Soweit ja alles klar.

Nur: Hat einer von Euch Erfahrung damit, wie lange ich warten muss, bis die fleißigen Tierchen der Erde die Knochen soweit gereinigt haben, bis kein Fleisch, kein Hirn etc. mehr da ist? Er war ja schon zum größten Teil "verköstigt", das Fell fiel schon auseinander, aber es wird doch sicherlich noch bis ins nächste Jahr hinein dauern, wahrscheinlich sogar deutlich länger, oder was meint Ihr? Ich will ihn halt nicht umsonst ausgraben, nur um festzustellen, dass immer noch was an den Knochen dran ist, was fault... Vor allem der Inhalt des Schädels... Ich dachte mir, dass diese Art der "Reinigung" angemessener ist als wenn ich den verwesenden Kopf in einen Kochtopf schmeiße...

Noch dazu ist das ein besonderer Boden, dort war mal die Kohlstatt, es ist also eher wie zerbröselte Holzkohle, und soweit ich weiß mögen Regenwürmer keine Holzkohle. Aber es wird wohl trotzdem genug Mikroorganismen geben, denke ich...

Was meint Ihr?

Viele Grüße,
Adrian
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.07.2009, 03:26
Benutzerbild von Wangan_Cruiser
Wangan_Cruiser Wangan_Cruiser ist offline
Streicher
 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Wien und Graz
Beiträge: 110
Renommee-Modifikator: 15
Wangan_Cruiser StreicherWangan_Cruiser StreicherWangan_Cruiser StreicherWangan_Cruiser StreicherWangan_Cruiser Streicher
Standard

xD Das ja mal ein geiler Thread!

Also, wie lange der komplette Verwesungsprozess dauert, kann ich dir leider nicht sagen, dafür jedoch einen Tipp wo du nachfragen kannst: Spitäler, Leichenhäuser, usw... Tierarzt weiss vielleicht auch etwas...

Wenn es dir egal ist, nimmst dir den Kadaver einmal zur Brust (nicht wörtlich gemeint) und zerlegst ihn einfach, wäscht ihn und die Innereien ... haust weg. Oder du fragst einen Metzger! xD *gg*

Und wegen Mod und verschieben und so... Bin zwar Mod, habe aber keine Rechte... KEINE... *hust...
__________________
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.07.2009, 11:15
Benutzerbild von Joggl
Joggl Joggl ist offline
Späher
 
Registriert seit: 01.08.2007
Ort: Tirol (und schön ist's)
Beiträge: 309
Renommee-Modifikator: 18
Joggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl Buddha
Standard

vielleicht wär es besser gewesen wenn du den kadaver einach in einen ameisenhaufen gelegt hättest

in der aktivsten jahreszeit fressen die ameisen dir den kadaver ruckzuck kahl
__________________
ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul

"All animals are equal, but some animals are more equal than the others"
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.07.2009, 11:22
Benutzerbild von AdDigDifWorld
AdDigDifWorld AdDigDifWorld ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Traunstein / Chiemgau, D
Beiträge: 38
Renommee-Modifikator: 0
AdDigDifWorld Stammes Mitglied
Standard

@Wangan_Cruiser: Hi, danke für Deine Antwort!

Also, ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich auf dem Gebiet nicht ganz unbedarft bin, trotzdem weiß ich nicht, wie lange der Prozess in der Erde dauert... Die Ärzte wissen es deshalb vermutlich auch nicht viel besser, noch eher die Bestatter... Die graben aber vermutlich erst bei Grabauflösung die Knochen wieder aus, und 30 Jahre oder so wollte ich nicht warten.

Die Innereien usw. waren schon weg, entweder waren die Maden SEHR fleißig oder, was wahrscheinlicher ist, der Fuchs hat sich auch dran gütlich getan.

Das Ganze stank halt ziemlich, und das Wetter (sehr feucht) half nicht gerade. Deshalb dachte ich, am besten, es wird unter der Erde schön weiter verarbeitet bis zu dem Punkt, wo ich es wieder rausholen kann.

@Joggl: Danke auch Dir!

Ja, da magst Du recht haben... Zumal wir hier mehr als genug davon haben (A-Haufen meine ich). Ich hatte nur Bedenken, dass die Teile, die ich gern hätte, dann vielleicht doch noch von anderen Tieren verschleppt werden, so weiß ich wenigstens, wo sie sind...

Hm.

Liebe Grüße,
Adrian
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.07.2009, 17:38
Benutzerbild von Mücke
Mücke Mücke ist offline
Offline
 
Registriert seit: 10.06.2008
Ort: land of the kingfisher
Beiträge: 735
Renommee-Modifikator: 11
Mücke Stammes Mitglied
Standard

hi, hab das dazu gefunden..
Ein an der Luft liegender toter Körper verwest etwa doppelt so schnell wie eine im Wasser liegende Leiche und viermal so schnell wie eine begrabene.
(http://de.pedia.org//Verwesung)
glaub verwesung in särgen ist wiederum anders als wenn man so etwas vergräbt, weil ja doch larven etc dazukommen.
möge dein dachs gut geputzt werden
__________________
`it is easy to be brave from a distance´

THANK YOU
mother nature

i respect you with all my heart
i will `fight´ for you
until i part

BITTE (un)lieber ORF, antworten Sie bevor sie andere Menschen fast killen auf die Frage `Ist da jemand?´ mal selbst mit `Ja - hier ist jemand!´ bei einer `licht ins dunkel´ intiative - und nicht nur wenn sie GELD dafür bekommen.... jemand der von mutter erde den auftrag hat, licht ins dunkel zu bringen. vielen dank. nur falls die KRONE mitliest.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.07.2009, 17:52
Benutzerbild von AdDigDifWorld
AdDigDifWorld AdDigDifWorld ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Traunstein / Chiemgau, D
Beiträge: 38
Renommee-Modifikator: 0
AdDigDifWorld Stammes Mitglied
Standard

Hi, vielen Dank fürs Suchen!!

Ich werd wohl nicht vor Ablauf eines Jahres nachsehen, denke ich mal...

Lieben Gruß,
Adrian
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.07.2009, 09:29
nordboen nordboen ist offline
Anfänger
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Eberswalde
Beiträge: 2
Renommee-Modifikator: 0
nordboen Stammes Mitglied
Standard

Hallo AdDigDifWorld

Zitat:
dort war mal die Kohlstatt, es ist also eher wie zerbröselte Holzkohle
Zum Thema Kohle weiß ich, dass bei uns in der Gegend ganz bewusst Kohle (fein zerstoßen) auf den Forststraßen ausgebracht wurde, um sie lang"lebiger" zu machen.
Die Idee dahinter ist, dass die obere Schicht der Staße quasi aus reinem Kohlenstoff besteht, dort gibt es eigentlich gar kein Leben mehr. Keine Pflanzen, keine Regenwürmer, keine sonstigen Bodenbewohner. Es würde mich also nicht wundern, wenn man dort auch kaum Mikroorganismen findet. Also wenn ich so ein Mikroorganismus wäre, dann würde ich dort auch nicht einziehen, normalerweise gibt es dort ja nichts zu essen... Solange bis Du dort Euern Dachs begraben hast.
Das sind so meine Gedanken die mir beim Lesen gekommen sind.

Vielleicht musst Du noch mal in einer besinnlichen Stunde "Rücksprache" mit dem Dachs halten und ihn ggf. umbetten, aber informiere Dich sicherheitshalber noch einmal über Kohleböden. Bodenkunde war wirklich nicht mein Lieblingsfach und um den Kurs Waldwegebau bin ich glücklicherweise drum herum gekommen ;-)

Beste Grüße,

nordboen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.07.2009, 23:27
Benutzerbild von AdDigDifWorld
AdDigDifWorld AdDigDifWorld ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Traunstein / Chiemgau, D
Beiträge: 38
Renommee-Modifikator: 0
AdDigDifWorld Stammes Mitglied
Standard

Zitat:
Zitat von nordboen Beitrag anzeigen
Keine Pflanzen, keine Regenwürmer, keine sonstigen Bodenbewohner. Es würde mich also nicht wundern, wenn man dort auch kaum Mikroorganismen findet.
Ups...

Ich werd mich nochmal schlau machen und mit dem Herrn Dachs (irgendwie meinen wir, es war ein "er", ob's stimmt?) ein Schwätzchen halten...

Vielen Dank für Deinen Input!!

Viele Grüße,
Adrian
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.07.2009, 09:21
Benutzerbild von Baschtl
Baschtl Baschtl ist offline
Streicher
 
Registriert seit: 12.08.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 134
Renommee-Modifikator: 0
Baschtl Stammes Mitglied
Standard

Hallo, das ist ja spannend. Ich habe genau das gleiche Experiment hinter mir. Freunde von mir haben einen Dachs begraben und dann haben wir ihn nach einem Jahr wieder ausgegraben. Das war eine echte Härteprobe. Ich habe ja schon so einiges gerochen und gegessen, aber super ranziges Dachsfett ist echt eine Härte.
Eine der Punkte bei diesem Thema ist die Angewohnheit von uns Menschen Tote zu begraben. Das machen wenige Tiere und es verlangsamt den natürlichen Prozess ungeheim. Je tiefer du gegraben hast, desto länger wird es dauern, dass der Dachs in den Kreislauf des Waldes übergeht. Für mich war es eine echte Herausforderung, den stinkenden Dachs auseinanderzunehmen.

Liebe Grüße und Viele Erfahrungen

Bastian
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.07.2009, 09:58
Benutzerbild von Susanne
Susanne Susanne ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 30.11.2003
Beiträge: 385
Renommee-Modifikator: 16
Susanne BoteSusanne Bote
Standard

Da muss ich einfach mit einem Kindheitstrauma aufwarten: Ich hatte mit neun Jahren eine Schildkröte, die ich sehr liebte. Leider ist sie im Frühling nicht mehr aufgewacht. Ich war untröstlich, erinnerte mich aber dann plötzlich an eine Abenteuer-Geschichte, in der erzählt wurde, dass jemand eine tote Schildkröte in einen Ameisenhaufen gelegt hat und nach einigen Wochen der saubere Panzer übrig geblieben war. Das musste ich natürlich auch probieren, denn es schien mir verlockend, von meinem Haustier wenigstens einen schönen Panzer zur Erinnerung behalten zu können. Ich hatte zwar im Garten keinen Ameisenhaufen, aber es rannten sonst genug dieser Tierchen herum, und ich dachte, es müsste ausreichen, wenn ich die Schildkröte einfach für zwei oder drei Monate in einem Beet vergraben würde. Nach ca. dieser Zeit buddelte ich wieder auf. Ich kann mich noch wie heute an den Anblick (nicht mal den Geruch, der hielt sich in Grenzen!!) erinnern: aus allen Öffnungen den Panzers quollen dicke weiße Maden. Ich bat damals meinen Vater, die Schildkröte wieder zu vergraben, irgendwo, wo ich nicht mehr drüberstolpern würde.
Ich liebe Spinnen, Schlangen, Skorpione, Kröten - kurz: alles, was von den meisten sonst als eklig empfunden wird. Aber in Bezug auf Maden hab ich immer noch einen etwas empfindlichen Magen...
Eure Susanne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage an Leute mit Garten Räubertochter Allgemeinses Off-Topic 5 26.02.2015 21:26


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:16 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.