Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 17.09.2014, 21:58
Benutzerbild von Schwefelporling
Schwefelporling Schwefelporling ist offline
Späher
 
Registriert seit: 27.01.2012
Ort: Niederrhein
Beiträge: 404
Renommee-Modifikator: 7
Schwefelporling Stammes Mitglied
Standard

Sagen wir mal, eine weit überlegene, außerirdische Zivilisation hätte einen günstigen Planeten für ein Experiment aufgetan, auf dem sie das Klima, die Flora und Fauna Europas seit Jahrzehnten kopiert hätte, bis alles einigermaßen stimmt. Dort würden einige von uns Freaks und auch einige Normalverbraucher ausgesetzt, um mal zu sehen, wie wir uns in unserem ehemals natürlichen Lebensraum so schlagen. Vielleicht mit einiger Ausrüstung, die man gewichtsmäßig noch mit sich schleppen kann.

Pflanzen zu kultivieren oder auch Tiere zu halten bzw. an einen bestimmten Platz zu gewöhnen würde ich auch mittelfristig versuchen. Aber zunächst hat man nur die Wildnis zur Verfügung, und muß da erstmal gewisse Strukturen etablieren. Bei uns gibt's ja eigentlich nur entweder Wald, oder Auenwiesen bzw. hochgelegene Trockenwiesen. Ein paar Sümpfe und Moore noch. Normale Weiden und Felder mußten die Menschen der Natur erst mühsam abringen. Die Steinzeitmenschen haben mühsam Grassamen und andere Unkrautkörnchen für ihren Brei gesammelt...
Man kann für den Winter natürlich bestimmte Wurzeln trocknen und Nüsse (auch Eßkastanien, Eicheln, Bucheckern) lagern, und ansonsten jagen, wo möglich. Rothirsch und co würde ich aber nicht zu lange hinterherrennen, dann schon lieber Tauben oder Hasen überlisten. Die sind zahlreicher und suchen nicht sofort das Weite, wenn Menschen in der Nähe weilen. Man könnte auch z.B. in einem Flüßchen schon vor dem Winter mit Pfählen und Flechtwerk einen Abschnitt fast komplett absperren, so daß der Fischfang bei Bedarf leichter wird, oder eine gewisse Fläche wurmreichen Waldboden mit ordentlich Laub und einem "Dach" vor dem Verschneien und Zufrieren sichern.
Trotzdem denke ich, daß Pflanzen einen wichtigen Teil der Ernährung ausmachen werden, und je länger der Herbst mit seiner Fülle her ist, desto mehr wird man hungern. Bis in den Mai ungefähr. Man muß sich im Spätsommer/Herbst einfach die Natur zum Vorbild nehmen und einen Großteil der Zeit mit Nahrung auftreiben verbringen. So viel horten wie möglich.

Vermissen wird man aus der Zivilisation einfach die ganzen großfruchtigen Kultursorten (dicke Möhren, normales Getreide, saftige Birnen...), und man findet ja in der Natur kaum Zucker und Salz. Auch sich mal eine 2Liter- Kanne Mineralwasser zu gönnen, ist in der Natur so leicht nicht wiederholbar (ok, im Hochgebirge. aber im Flachland...). Also das könnte schon lustig werden. Für die außerirdischen Zuschauer.

bißchen OT: Die anderen Menschen könnten einem helfen, so daß man eine Überlebensgemeinschaft bildet, oder einen nur ausnützen bzw. ausrauben. Das wäre auch interessant zu sehen, wie nett in der Wildnis ausgesetzte moderne Menschen sein können.
Mit Zitat antworten